Foto: Andreas Bormann

BDAforum mit Werner Frosch – Impressionen

Trotz des Streiks im öffentlichen Nahverkehr, der den Straßenverkehr in Hannover zum Erliegen brachte, waren zahlreiche Gäste der Einladung des BDA Niedersachsen in das Auditorium des Sprengel Museums Hannover zum Vortrag von Werner Frosch/Henning Larsen GmbH gefolgt. Frosch hat 11 Jahre im Kopenhagener Stammsitz gearbeitet, bevor er 2011 in seine Heimatstadt München zurückkehrte, um die dortige Dependance von Henning Larsen Architects zu gründen. Anlass war der Bau der Siemens Headquarters. Die Aufmerksamkeit der Zuhörer war ganz auf seiner Seite – nicht nur, als er über die skandinavischen Wurzeln berichtete, die auch die Atmosphäre im Münchner Büro prägen.
Denn “Skandinavische Architektur auf Augenhöhe” lautet das Motto von Henning Larsen Architects. Das bedeutet neben einem offenen Dialog in der Planung den bewussten Umgang mit Tageslicht, die Integration von Nachhaltigkeit in die Entwürfe des Büros sowie das Verständnis für Räume und soziale Interaktionen der Nutzer. Diese Ansatzweise wird in folgenden Bereichen, in denen Henning Larsen Architects über Spezialwissen und Erfahrung verfügt, umgesetzt: Kulturbauten, Unterrichtsgebäude, Forschungseinrichtungen und Bibliotheken, Bürogebäude und Firmenzentralen.
Spannend und informativ zeigte Werner Frosch Projekte, die das Büro über die Jahre und über die ganze Welt verteilt gebaut hat. Der kleinste Bürostandort ist übrigens auf den Färöer Inseln. Hier werden vorrangig kleine Bauaufgaben bearbeitet, erklärte der Referent und betonte, dass gerade kleine Bauten große Herausforderungen an die Architekten stellen könnten.
Zu den großen, weltbekannten Bauten von Henning Larsen zählen unter anderem die Königliche Dänische Oper in Kopenhagen, das Konzert- und Kongresszentrum in Uppsala, das Harpa Konzert- und Konferenzzentrum in Reykjavik, das neue Spiegel Headquarters in Hamburg, das Außenministerium im Herzen von Riad und der Masterplan für den neuen LEED-zertifizierten Finanzdistrikt in Riad. Diese Projekte haben zu zahlreichen internationalen Preisen und Anerkennungen geführt.
Im Münchener Büro liegt der Schwerpunkt der Planungstätigkeiten bei Bauten für Kultur und Forschung sowie Büro- und Verwaltungsgebäuden. Hier arbeiten 35 Mitarbeiter aus 10 Nationen, die für die Planung und Ausführung einiger internationaler Kultur- und Verwaltungsbauten, Forschungseinrichtungen und Firmenzentralen verantwortlich sind und waren.

Susanne Kreykenbohm

Hier eine ausführliche Bildergalerie vom BDAforum am 12. April 2018 in Hannover (Fotos: Andreas Bormann):

 

 

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *