1_BDA_ArchitekturZeit2018_Foto_SusanneKreykenbohm_quer

BDA ArchitekturZeit 2018

VERWOHNT – Perspektiven für die Stadt
Die Diskussion um fehlenden Wohnraum und steigende Miet- und Immobilienpreise nimmt kein Ende, obwohl sie schon seit langem geführt wird. Die Bevölkerung in Deutschland wird in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Auch das wird für steigende Wohnungsnachfrage sorgen, vor allem in den Ballungsräumen. Um die Nachfrage zu befriedigen, müssten bis 2030 etwa 4,4 Mio. Wohnungen neu gebaut werden (Quelle KfW). Das ist eine gewaltige Aufgabe aber auch eine großartige Chance, die Städte und Stadtteile aufzuwerten und das Stadtbild zu beeinflussen. Dies ist möglich mit Wohnraum, der vielfältig und zeitgenössisch ist, sich neuen Bedürfnissen und Lebenssituationen anpasst. Der Druck, der aus der Nachfrage entsteht, birgt aber gleichzeitig die Gefahr, dass einfach drauf losgebaut wird, profit-orientiert, Stangenware, ohne Mehrwert für die Stadt, kurzfristige Nachfragebefriedigung ohne nachhaltige Konzepte.

Der Bund Deutscher Architekten (BDA) Landesverband Niedersachsen möchte hier ansetzen und in Diskussionsbeiträgen aus verschiedenen Blickwinkeln Impulse geben. Das an einem Ort, der selbst Thema ist: Die Athanasiuskirche in Hannovers Südstadt, seit 2013 entwidmet, soll zu Wohnungen umgebaut werden. Hier werden Journalisten, Soziologen, Stadtplaner, Architekten und Fotografen zum Thema „Urbanes Wohnen von morgen“ eigene Perspektiven aufzeigen und zur Diskussion stellen.

Referenten:

Prof. Dr. Carsten Keller / Kassel lehrt Stadt- und Regionalsoziologie am Institut für urbane Entwicklungen der Universität Kassel und beschäftigt sich u.a. mit „räumlichen Ungleichheiten“.

Stadtplaner Daniel Luchterhandt / Büro Luchterhandt Hamburg. Mit dem Slogan „städte bewegen“ inspiriert er Menschen, entwickelt Räume, gestaltet Mitwirkung und steuert Verfahren zur Stadtentwicklung.

Architekt und Designer Van Bo le-Metzel / Berlin wurde bekannt durch seine Projekte „Hartz IV-Möbel“ und das „100 Euro-Haus“.

Tobias Pretscher / Florian Nagler Architekten, München. Projektarchitekt vom mehrfach ausgezeichneten Pilotprojekt „Wohnen am Dantebad“ (Überbauung von Parkplätzen – 100 neue Wohnungen in 365 Tagen).

Fotografin Lena Wöhler / Hamburg hat mit ihrer Bilderreihe „Brückenbewohner“ einen anderen Einblick in das Leben von Obdachlosen und ihnen ein Gesicht gegeben.

Matthew Griffin / Deadline Architects, Berlin. Mit FRIZZ23 haben die Architekten das bewährte Modell einer Baugemeinschaft erstmals in einem Neubau für „kulturelles“ Gewerbe und urbanes Wohnen umgesetzt.

Publizist Christian Schüle / Hamburg. Der Begriff „Heimat“ ist wieder en vogue. Schüle hinterfragt das in seinem Buch „Heimat. Ein Phantomschmerz“.

Programmablauf
Moderation: Tanja Schulz

13:00 – 13:30     Begrüßung Dirk Felsmann, Felsmann | Projektentwicklung
und Matthias Rüger, Landesvorsitzender BDA Niedersachsen
13:30 – 14:15     Prof. Dr. Carsten Keller, Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie der Universität Kassel
kleine Pause
14:30 – 15:15     Daniel Luchterhandt, Stadtplaner, Hamburg
15:15 – 16:00     Van Bo Le-Mentzel, Architekt und Designer, Berlin
kleine Pause
16:15 – 17:00     Tobias Pretscher, Florian Nagler Architekten, München
17:00 – 17:45     Lena Wöhler, Fotografin, Hamburg
kleine Pause
18:00 – 18:45     Matthew Griffin, Deadline Architects, Berlin
18:45 – 19:30     Christian Schüle, Publizist, Hamburg
Pause
20:15 – 21:00     Zusammenfassung / Podiumsdiskussion
21:00 – 23:00     Ausklang mit Musik und Gesprächen

Ort: Athanasiuskirche, Böhmerstraße 8, 30173 Hannover

Die Veranstaltung ist öffentlich. Der Eintritt ist frei.

Eine verbindliche Anmeldung bis zum 18. Juni ist erforderlich:
presse@bda-niedersachsen.de

2_BDA_ArchitekturZeit2018_Foto_SusanneKreykenbohm (Large)
Fotos: Susanne Kreykenbohm

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *